Auf in bekannte Welten mit Sprechblase und Panel

Am 35. Mai passiert bekanntlich so einiges: Pferde fahren Rollschuh, Wale laufen durch die Gegend und Lehrer verteilen blöde Hausaufgaben. Lange konnten wir die außergewöhnliche Reise von Konrad und Onkel Ringelhuth in die Südsee nur vor unserem inneren Auge erleben, Dank Isabel Kreitz sehen wir Der 35. Mai als Comic und damit auch in Begleitung von Sprechblase und Panel.

Weltliteratur in stürmischen Zeiten

Der gute alte William Shakespeare ist vor über 400 Jahren geboren und anschließend folgerichtig gestorben – exakte Geburts- und Sterbedaten sind nicht überliefert. Dennoch der perfekte Anlass sich endlich intensiver mit seinem Werk zu beschäftigen, doch rein sprachlich können solche Klassiker der Weltliteratur leider etwas anstrengen. Zum Glück verschafft Barbara Kindermanns gelungene Nacherzählung von Der

Spaßbefreite Versicherungsmenschen und hefeteigige Gurkenkönige

1973 erhielt Christine Nöstlinger für Wir pfeifen auf den Gurkenkönig den Deutschen Jugendliteraturpreis in der Kategorie Kinderbuch. Darin bietet ein spaßbefreiter Versicherungsmensch samt Familie dem weinerlichen, klauenden und hinterlistigen Gurkenkönig politisches Asyl. Doch eigentlich geht es um so viel mehr!

Von Pferden mit Gymnasialbildung, fragwürdigen Hausaufgaben und laufenden Walen

In Erich Kästners 1931 veröffentlichtem Roman Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee muss dessen Hauptfigur Konrad einen Aufsatz über die Südsee schreiben. Mit Zirkuspferd und Onkel begibt er sich auf eine mehr als fantastische Reise durch sehr eigenartige Länder und Gegenden. Überraschend ist neben den skurrilen Einfällen Kästners besonders die Aktualität dieses Klassikers der Kinderliteratur.